Gibt mir Starthilfe.
Gibt mir Starthilfe.

Frühförderung

Gerade die ersten Lebensjahre der Kinder sind entscheidend und prägend für den Verlauf der weiteren Entwicklung. Die heilpädagogische mobile Frühförderung zielt ganz speziell auf Kinder in den ersten Lebensjahren und deren Familien ab. Dieses spezielle Angebot umfasst sowohl medizinische als auch psychologische und pädagogische Aspekte.

Anspruch auf Frühförderung haben
  • Kinder mit Entwicklungsverzögerungen
  • Kinder mit Behinderungen
  • Kinder, die von Behinderung bedroht sind
  • Frühgeborene Kinder
  • Kinder mit Sinnesbehinderungen
Die Frühförderung wird für Kinder ab der Geburt bis zum Eintritt in den Kindergarten angeboten, für Kinder mit Sinnesbehinderungen bis zum Schuleintritt.

Anspruch auf Frühförderung

Die Frühförderung wird für Kinder ab der Geburt bis zum Eintritt in den Kindergarten angeboten, für Kinder mit Sinnesbehinderungen bis zum Schuleintritt.

Anspruch auf Frühförderung haben
  • Kinder mit Entwicklungsverzögerungen
  • Kinder mit Behinderungen
  • Kinder, die von Behinderung bedroht sind
  • Frühgeborene Kinder
  • Kinder mit Sinnesbehinderungen

Therapeutische Schwerpunkte

Ganzheitliche Förderung des Kindes in den Bereichen Grobmotorik, Feinmotorik, Wahrnehmung und Sprache
Begleitung und Unterstützung der Eltern in schwierigen Situationen und alltäglichen Fragen
Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit ÄrztInnen und TherapeutInnen
Vorbereitung und Unterstützung bei der Auswahl des Kindergartens bzw. der Schule
Beratung bei der Wahl von Spielmaterial oder Therapiegeräten

Je eher die TherapeutInnen des Ambulatorium Sonnenschein mit einer Frühförderung beginnen können – am besten im Säuglingsalter – desto besser können bereits vorliegende, aber auch drohende Entwicklungsprobleme, vermindert werden.

Die ganzheitliche, heilpädagogische Förderung des Kindes findet in der Familie und in gewohnter Umgebung statt! Das heißt, die TherapeutInnen kommen zu Ihnen nach Hause. Im Gegensatz zur ungewohnten Atmosphäre eines Ambulatoriums wird bei der Betreuung zu Hause auf das Wohlbefinden der Kinder stärker geachtet und zusätzliche Stresssituationen werden vermieden. Eltern und Bezugspersonen werden aktiv in den Förderprozess eingebunden.

Das Team der mobilen Frühförderung hat derzeit einen geographischen Zuständigkeitsbereich von Bezirk St. Pölten Stadt, St. Pölten Land und Lilienfeld und wird durch weitere 11 Frühförderinnen (freie Dienstnehmerinnen) ergänzt.

Mag. Gudrun Antonu
Fachbereichsleitung Frühförderung

Kooperation mit der Neonatologie St. Pölten

Die unmittelbar nach der Entlassung aus dem Krankenhaus beginnende Frühförderung von (extremen) Frühgeborenen, Kindern mit bereits diagnostizierter Behinderung oder belasteten Familien ist dank einer Kooperation mit der Neonatologie St. Pölten seit 2010 möglich. Das Ärzteteam trifft die Entscheidung, welche Familie über das Angebot der mobilen Frühförderung und Familienbegleitung informiert und zunächst beraten wird:
  • Eltern, die im Handling mit dem Frühgeborenen sehr unsicher sind
  • Eltern, deren Kind ein extrem niedriges Geburtsgewicht oder eine extreme Unreife aufweist
  • Kinder mit der Diagnose Asphyxie, Hirnblutung, CP, Down-Syndrom, Stoffwechselerkrankung, Gehirntumor, Herzfehler etc.
  • Kinder, die an cerebralen Anfällen etc. leiden und einige Tage auf der Intensivstation verbringen
  • Eltern, die auf Grund ihres sozialen Hintergrundes von der Jugendwohlfahrt betreut werden und Unterstützung in der Bewältigung der Alltagssituation mit dem Kind benötigen

NACH OBEN