Frühförderung im Ambulatorium-

Frühförderung im Ambulatorium

Die Abteilung für Mobile Frühförderung und Familienbegleitung wird von Frau Mag. Gudrun Antonu geleitet und ist im 1.Stock des Hauses untergebracht. Betreut werden Kinder im Alter von 0 bis ca. 3 Jahre (in der Regel bis zum Kindergarteneintritt), die von einer Behinderung betroffen oder bedroht sind, eine Entwicklungsverzögerung im Bereich Sprache, Motorik oder Wahrnehmung aufweisen, Risikokinder, Kinder mit einer Bindungsstörung oder aber auch Kinder nach schweren Erkrankungen oder Unfällen.

Als neues Projekt bietet die Frühförderung nun auch PECS und ESDM an (Sprachprogramm für autistische Kinder). Als weiteres Angebot der Frühförderung besucht Frau Mag. Antonu bei Bedarf 1x / Woche Eltern frühgeborener Kinder im Landesklinikum St.Pölten und berät diese zum Thema Frühförderung und Familienbegleitung.

Der 1x/Monat stattfindende Spielkreis für in der Frühförderung betreute Kinder, wird von der Frühförderin und Sonderkindergärtnerin Bianca Schirmer geleitet. Hier werden für jede Altersgruppe spezielle therapeutische Angebote in einer kleinen Kindergruppe gesetzt.

Für die begleitenden Eltern besteht außerdem die Möglichkeit des Austauschs mit anderen Eltern, deren Kinder ebenfalls von einer Beeinträchtigung betroffen sind. Weiters wird ein Spielkreis im Mutter-Kind-Heim in St.Pölten unter der Leitung von Mag. Susanne Rotter angeboten.

Mobile Hausfrühförderung

Die ganzheitliche heilpädagogische Förderung des Kindes steht dabei im Mittelpunkt der Arbeit mit individueller Schwerpunktbildung – je nach Förderbedarf.

In der Regel werden die Kinder 3x/Monat zu Hause besucht. Eine Einheit dauert 90min, wobei hier 60 min. für die Arbeit mit dem Kind und 30min für das Elterngespräch vorgesehen sind. Weitere Aufgaben der FrühförderInnen:

  • Ganzheitliche Förderung des Kindes in den Bereichen Grobmotorik, Feinmotorik, Wahrnehmung und Sprache
  • Beratung bei der Wahl von Spielmaterial oder Therapiegeräten
  • Begleitung und Unterstützung beim Eintritt in den Kindergarten, insbesondere bei Integrationskindern
  • Familienbegleitung, Beratung, Vermittlung von Anlaufstellen
  • Regelmäßige Entwicklungskontrolle
  • Dokumentation, Verfassen von Verlaufsberichten vor Arztkontrolle
  • Monatsbericht der Arbeit vor den Teamsitzungen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten, Therapeuten, Jugendwohlfahrt, Kindergärten usw.
Anspruch auf Frühförderung

besteht für Kinder mit einer Entwicklungsverzögerung, mit einer Behinderung oder für Kinder, die von einer Behinderung bedroht sind, bei Frühgeburtlichkeit eines Kindes und für deren Familien. Die Frühförderung wird für Kinder ab der Geburt bis zum Eintritt in den Kindergarten und für Kinder mit Sinnesbehinderung bis zum Schuleintritt angeboten.

Derzeit sind 14 FrühförderInnen beschäftigt, aus den Grundberufen Sonderkindergärtnerin oder Sonder- und Heilpädagogin, Psychologin, Diätologin, Diplomkrankenschwester, psychosoziale Beratung. Einmal pro Monat (Donnerstag) trifft sich das gesamte Frühförderteam zur Teamsitzung mit anschließender Supervision unterder Leitung von Mag. DSA Irene Schogger. In einem Kalenderjahr werden im Durchschnitt zwischen 70 und 80 Kinder in den Bezirken St. Pölten Stadt und Land und im Bezirk Lilienfeld mobil betreut.

NACH OBEN